Heißausbildung

ATS Training 

 

Heißausbildung ist ein wichtiger Bestandteil in der Atemschutzgeräteträgerausbildung. Im Ernstfall hat man keine Zeit sich an den Stress, die Hitze und an den Rauch zu gewöhnen. Deshalb ist es wichtig, diese "Stressfaktoren" in die Ausbildung einfließen zu lassen. Bei der Heißausbildung sammeln die Atemschutzgeräteträger Erfahrungen unter möglichst realen Bedingungen.

Um diesem Umstand gerecht zu werden, veranstaltete der Lvb-BTF am 17.082018 am Ausbildungszentrum der BF Wien, ein Heißausbildungstraining für seine Mitglieder.

Insgesamt 22 Kameraden, von verschiedenen Betriebsfeuerwehren, stellten sich der Herausforderung. 

Nach einer theoretischen Sicherheitsunterweisung für das Verhalten in gasbefeuerten Anlagen, ging es dann an das praktische Umsetzen. Drei Heißausbilder vom Landesverband führten die Teams zu den einzelnen Schadenstellen. Prämisse war das richtige Verhalten im Brandraum und der gezielte Strahlrohreinsatz beim Betreten- und im Brandraum.

Das Brandhaus der BF Wien, ist ein mehrgeschossiges Haus, in dem reale Brandszenarien dargestellt werden können. Zwei Szenarien wurden speziell für das Training ausgesucht, um ein intensives und effektives Training gewährleisten zu können.

Die erste Station diente zur Gewöhnung der Trupps an Dunkelheit und Rauch. Es wurde ein Wohnungsbrand simuliert, mit mehreren vermissten Personen. Das Hauptaugenmerk wurde auf das Durchsuchen der verschiedenen Räumlichkeiten gelegt und der Kommunikation zwischen Trupp und Einsatzleitung, da zusätzlich noch ein Brandgeschehen entdeckt wurde. Die Trainer legten ebenfalls Wert, auf das richtige Verhalten der Trupps an der Gefahrengrenze.

Das zweite Szenario stellte ein Schlafzimmerbrand in einer Wohnung dar. Hier wurde es nun richtig heiß. Beim betreten des Raums, kam es zu einer Durchzündung (Flash Over). Durch das Öffnen der Tür, erhöhte sich der Sauerstoffanteil im Raum, durch die hohen Temperaturen, entzündeten sich die Pyrolysegase und es kam zu einem Feuerüberschlag auf die Einrichtungsgegenstände.

Ziel war es, dass der Trupp die Situation richtig einschätzte, vorrangig war die Raumkühlung (Rauchgaskühlung), unter entsprechender Strahlrohrführung (Wisch- und Stoßtechnik), anschließend Brandbekämpfung der Schadensstelle (Bett).

Hier war der Trupp gefordert dynamisch zu arbeiten, um einen raschen und effektiven Löscherfolg zu erzielen.  Nach erfolgreicher Brandbekämpfung, wurden weitere Räumlichkeiten durchsucht. Ein Zwischendeckenbrand und ein Fettbrand in der Küche, forderten die Einsatzkräfte an ihre Grenzen zu gehen.

Anschließend wurde Brand „Aus“ geben. Der Trupp meldete sich beim Gruppenkommandanten ab, zum weiteren Flaschentausch am Atemschutzsammelplatz.

Nach jeder Übung gab der zuständige Ausbilder ein Feedback an den Trupp, erklärte nochmals das Szenario und bewertete das Verhalten der einzelnen Truppmitglieder.  

Der Tag war sicherlich für jeden Teilnehmer fordernd und lehrreich, mit dem Ziel, gut gerüstet für kommende Einsätze zu sein.

Ein Dank gilt auch der BF Wien, die uns die Einrichtung, als auch Manpower zur Verfügung stellte, um das Training optimal gestalten zu können.